Ist Edukation-Demenz wirksam?

Angehörige sind bei der Betreuung und Pflege von großer Bedeutung. Endlich werden diese Personen, welche einen Angehörigen pflegen, vermehrt wahrgenommen. Die Pflege und Betreuung eines Angehörigen verändert das Leben, den Tagesrhythmus und Tagesablauf, sowie die zur Verfügung stehende Zeit eines pflegenden Angehörigen.

Ganz besonders einschneidend ist, wenn ein nahe stehender Mensch an Demenz erkrankt und sein Verhalten nicht mehr verstehbar ist. Es können gewohnte Gespräche nicht mehr geführt und Vereinbarungen nicht mehr getroffen werden. So mancher demenzkranker Angehörige kann nicht mehr alleine gelassen werden. Solche einschneidenden Veränderungen führen bei Pflegenden Angehörigen über lange Zeit zu subjektiv empfunden Belastungen.

In mehreren Studien wurden folgende Belastungen erhoben:

* Eine der häufigsten Belastung entsteht durch eine auftretende Kommunikationsstörung, d.h. Verständigungsstörung mit dem Demenzerkrankten.
* Die Einstellung des Angehörigen zum Demenzkranken stellt ebenso einen wesentlichen Punkt dar.
* Die psychische Belastung des pflegenden Angehörigen, welche zu depressiven Symptomen bei ihm führen.

Edukation-Demenz wurde bereits durch Prof. Dr. Sabine Engel durch Studien evaluiert, welche eine positive und langfristige Auswirkungen auf pflegende Angehörige belegen.

Im Jahr 2015 wurde eine wissenschaftliche Überprüfung der Wirksamkeit von Edukation-Demenz® von der „Zukunftswerkstatt Demenz“ durchgeführt. Dieses Projekt wurde vom deutschen Ministerium für Gesundheit gefördert.  Für die Durchführung der wissenschaftlichen Überprüfung wurde die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (1.05.2012 bis 28.02.2013) und die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen (1.03.2013 bis 31.03.2015) Abteilung Paderborn beauftragt und umgesetzt.

ERGEBNIS:

Durch eine Schulung Edukation-Demenz® verringerte sich die Belastung durch

* Kommunikationsstörungen,
* der Einstellung gegenüber dem demenzkranken Familienmitglied,
* der allgemeinen Belastung sowie
* der depressiven Symptome.

Das Ergebnis hat gezeigt, dass eine Schulung Edukation-Demenz auch noch nach einem Jahr wirksam ist. In Deutschland hat diese Untersuchung dazu geführt, dass Pflegekassen solche Schulungen bezahlen und Angehörige von Menschen mit Demenz auf diese Schulungen hinweisen.

 

Quellen und weiterführende Literatur:

Engel, S. (2007) Gestörte Kommunikation bei Demenz aus Sicht der Angehörigen. In: Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, 20(4), 269-276.

Engel, S. (2007) Belastungserleben bei Angehörigen Demenzkranker aufgrund von Kommunikationsstörungen.

Engel, S., Reiter-Jaeschke, A. (2015) Überprüfung der Wirksamkeit von „EduKationDemenz”, einem psychoedukativen Schulungsprogramm für Angehörige Demenzerkrankter

Weitere Veröffentlichungen